Ausbildungsthemen: Buchrezensionen

The_Recreational_Diver_Book_Ger

BuchrezensionThe RecreationalDiver:
Aktuelles Nachschlagewerk/ ISE1Lehrbuch für den Sporttaucher

von Michael Creutznerund Achim Schlöffel (Autoren)

Format A5, broschiert: 140 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (9. August 2014)
Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3735742513
ISBN-13: 978-3735742513

1 ISE=InnerSpace Explorers

Rezension von Hans „Shuttle“ Schach

Autor Michael Creutznerüber die Intention des kleinen Werkes:

„Dieses Buch ist weder als umfassendes Theorie-Werk zu sehen, noch ist es ein Ausbildungsbuch. Es gibt einen Einblick in das Tauchen mit all seinen Facetten, es dient ISE als Begleitbuch, es ist absichtlich knapp gehalten, um einen Neueinsteiger nicht zu erschrecken und es soll ebenso wenig zu einem Selbststudium einladen. Die Ausbildung findet innerhalb des Kurses statt und selbstverständlich werden die Inhalte innerhalb der Kurse tiefer behandelt. Wir sind der Meinung, ein ausschließliches Selbststudium führt unweigerlich zu Fehlern. Speziell bei der Dekompression-Theorie und der Verwendung verschiedener Gase ist es umso wichtiger, Theorie auch wirklich innerhalb des Kurses zu behandeln, auf jeden einzelnen Schüler einzugehen und ihm die Theorie so zu vermitteln, dass er sie auch wirklich inhaltlich versteht.

Somit ist die Hauptzielgruppe klar definiert: Das vorliegende Büchlein dient in erster Linie als Begleitbuch zum gleichnamigen Kursin zwei Leveln (Rec 1 und Rec 2) des technischen Tauchverbandes InnerSpace Explorers (ISE), der seit  2013 auch Beginner in die Welt des Tauchens einführt und hier eine Alternative zur klassischen Grundausbildung der etablierten, klassischen Verbände bieten möchte (Open-Water / Advanced Open Water oder DTSA * /** Ausbildung).

Als weitere Zielgruppe kommen interessierte Taucher und Tauchlehrer in Frage, die einen Überblick über das Spektrum heutiger Ausbildungen behalten möchten, denen der Blick über den Tellerrand wichtig ist. „Was kann der traditionell ausgebildete Sporttaucher vom technischen Taucher lernen?“ kann hierfür die Fragestellung sein.

Blick_ins_BuchBeim Blick in das Inhaltsverzeichnis fällt auf, dass keine praktischen Übungen (neudeutsch Skills) vorgestellt werden, wie man dies ansonsten von anderen Kursbegleitungsmaterialien gewohnt ist. Es werden ausschließlich theoretische Grundlagen in klar strukturierten, didaktisch gutund übersichtlich aufgebauten Kapiteln beschrieben. Jedem Kapitel sind kleine Erzählungen aus dem Ausbildungs- und Tauchalltag vorgestellt, die sich amüsant lesen und sicherlich der zweiten Zielgruppe (bereits ausgebildete Taucher und Instruktoren) das ein und andere Lächeln abgewinnen, sowie Assoziationen an ähnlich Erlebtes hervorrufen. Kleine Sticheleien und Seitenhiebe auf traditionelle Ausbildungen sind hier augenscheinlich nicht unbeabsichtigt.Die allgemeine Bebilderung (Tauchphotos aus dem Bilderarchiv des Autors Achim Schlöffel)wirkt appetitanregend, ist geschmackvoll gewählt und hält sich in wohltuenden Grenzen. Auf Werbung wird weitgehend verzichtet – sieht man einmal davon ab, dass überwiegend Ausrüstungsgegenstände eines Herstellers abgebildet sind.

Blick_ins_Buch_2Inhalt

  • Einleitung, Geschichtliches
  • Ausrüstung
  • Der Tauchpartner
  • Physik
  • Physiologie
  • Dekompressionstheorie
  • Planung von Tauchgängen
  • Problemmanagement
  • Unfallmanagement
  • Spezielle Anforderungen für besondere Tauchgänge

Nach der Einleitung und einem Streifzug durch die Geschichte des Tauchens zeigt das Kapitel Ausrüstung dem Leser Unterschiede typischer Sporttauchausrüstung zu Ausrüstungsempfehlungen eines technisch ausgerichteten Tauchverbandes auf und gibt neben der Beschreibung der jeweils betrachteten Ausrüstungsgegenstände bereits erste Empfehlungen zur Handhabung. „So viel wie nötig – so wenig wie möglich“ ist sicherlich ein Hinweis, den die meisten Taucher nach einiger Erfahrung teilen werden. Statements à la „Stahlflaschen sind die Wahl bei redundanten Auftriebssystemen. Wann immer nass getaucht wird, sollte nur Alu verwendet werden“ können teilweise erstaunen wie auch der Abschnitt „Warum KEIN Computer“ (auf der Beginnerstufe). Augenscheinlich legen die Ausbilder Wert darauf, Probanden zunächst sichere Austauchprofile zu vermitteln, die sie von der primären Führung durch Technik unabhängig(er) machen.

Die Kapitel Physik, Physiologie, Dekompressionstheorie und Planung von Tauchgängen sind knapp gehalten. Für Taucher relevante physikalische Gesetzte, Gleichungen und Formeln werden teils mit kleinen (Rechen-)Beispielen erläutert (Bsp. Boyle/ Mariott, Gay/Lussac), teils nicht (Bsp. archimedisches Prinzip). Die Beschreibung physiologischer Wirkungen relevanter Gase (einschließlich Sauerstoff und Heliumgemische) zeigen den  Blickwinkel technisch orientierter Tauchausbilder: So wird hier beim Thema Nitrox eine Narkosewirkung von Stickstoff ab 20m (einem Stickstoffpartialdruck von 2,37 bar ppN2,) beschrieben, für Tauchtiefen >30m Heliumgemische empfohlen.  Aspekte der Tauchgangsplanung und –Durchführung sind in die  Dekompressionstheorie eingebettet. Behandelt werden Nullzeittauchgänge, anstelle üblicher Tauchtabellen wird mit einer stark verkürzten Minimum-Deko-Tabelle gearbeitet sowie empfohlenen  Austauschmuster  nach einem vereinfachten Ratio-Dekoverfahren für Nullzeittauchgänge.Im Zusammenspiel mit der vermittelten Austauchtechnik (Minimum Deko) eine Mnemotechnik um Austauchprofile für Tauchgänge leicht auswendig zu lernen und unabhängig von Tauchcomputern und Tabellen agieren zu können.

Die ThemenbereicheProblem- / Unfallmanagement sowie die Anforderungen für besondere Tauchgänge werden praxisorientiert, eindrucksvoll und flüssig behandelt.  Die Abhandlungen schaffen Problembewusstsein mit Lösungshinweisen. Die Beschreibungen von Nacht-, Tief-, Wrack-, Höhlentauchgängen und weiterer Spezialgebiete runden das Buch wohltuend ab.

Fazit: Ein Begleitbuch für eine Beginnerausbildung, die exakt auf diese Art Ausbildung – zwischen klassischer Sporttauchausbildung und Fundamentals technischer Verbände angesiedelt –  zugeschnitten ist. Flüssig zu lesen und von durchgehend konsequenter Ausrichtung auf die Grundsteinlegung für späteres technisches Tauchen.  An manchen Stellen wünscht man sich Quellen- sowie Hinweise auf weiterführende, vertiefende Literatur. Das gewählte Publikationsverfahren „Book on Demand“ ermöglicht schnelle Aktualisierungen. Einige Fehler, die den Rezensenten beim Durcharbeiten auffielen und den Autoren mitgeteilt wurden, können so kurzfristig korrigiert werden.

Homepage des Verbandes                       Blick auf die praktischen Übungen

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.